Posted on

Verkehrspolizei in Montenegro

Wenn Sie in Montenegro ein Auto mieten, werden Sie vielleicht die Polizei bemerken. Wenn Sie sich an die Regeln halten, zahlen Sie keine Bußgelder, aber es lohnt sich trotzdem, die Besonderheiten der Verkehrspolizei in Montenegro zu kennen. Dies wird Ihnen helfen, Ärger im Straßenverkehr zu vermeiden. Nutzen Sie unsere Tipps und Sie werden keine Bußgelder zahlen müssen.

Verkehrspolizei in Montenegro
Wie in jedem europäischen Land sind die Polizisten in Montenegro sehr anständige Leute, aber manchmal kann man sich mit ihnen einigen. Die Polizeibeamten müssen ein Protokoll erstellen, den Führerschein (und manchmal auch den Reisepass oder den Tech-Pass) beschlagnahmen und Ihnen die Dokumente erst nach Erhalt einer Quittung für das Bußgeld aushändigen. Das Bußgeld kann bei der nächstgelegenen Postfiliale bezahlt werden.

Sehr oft kann man sich mit den Polizeibeamten gütlich einigen, und sie lassen einen einfach so gehen. Handelt es sich um einen geringfügigen Verstoß (nicht eingeschaltetes Licht oder Geschwindigkeitsüberschreitung), dann ist der Polizist manchmal mit Ihrer aufrichtigen Reue zufrieden, und manchmal bekommt er 30-50 Euro. Der Versuch, den Polizisten einen Maulkorb zu verpassen, wird hier aber wohl kaum funktionieren. Die montenegrinische Verkehrspolizei hat in der Regel Radarpistolen an den Geschwindigkeitsbegrenzungsschildern für 50 km/h und 40 km/h. Seien Sie also besonders vorsichtig, wenn Sie diese Schilder sehen.

Seien Sie vorsichtig! An Orten, an denen man gut beschleunigen kann, stehen jetzt mehr Polizisten in einfach aussehenden, zivilen, nicht gekennzeichneten Autos (z. B. einem grauen Volkswagen Passat). Ihr Auto ist mit einem Geschwindigkeitsmessgerät ausgestattet. Sie spezialisieren sich auf diejenigen, die viel zu schnell fahren (30-50 km/h). Die Polizisten fahren hinterher, registrieren die Überschreitung, überholen dann und halten an.

Die meisten Bußgelder und Gerichtsverfahren in Montenegro erfolgen wegen der Geschwindigkeit, und wegen des bezahlten Parkens, ansonsten ist das Land in voller Ordnung. Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Straßen. In Montenegro gelten die üblichen europäischen Normen für das Fahren auf öffentlichen Straßen, folgen Sie den Schildern und versuchen Sie, die Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten. In bewohnten Gebieten beträgt die Geschwindigkeit 50 km/h, außerhalb von bewohnten Gebieten – 80 km/h; auf Autobahnen sind bis zu 130 km/h möglich. Die Bußgelder für Geschwindigkeitsübertretungen sind in Montenegro recht hoch; sie schwanken zwischen 30 und 2 000 Euro, je nach überschrittener Geschwindigkeit.

Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer. Es wird empfohlen, während der Fahrt immer das Abblendlicht einzuschalten; die Strafe für das Fahren ohne Scheinwerfer beträgt bis zu 150 €. Die Verwendung von Nebelscheinwerfern ohne eindeutige Notwendigkeit wird mit einem Bußgeld von bis zu 100 € geahndet. Die Verwendung von Nebelscheinwerfern ist nur bei schlechten Sichtverhältnissen vorgeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert